Bericht über die Aktivitäten des Schützenvereins Nordlünen-Alstedde von 1834 e. V.

im Geschäftsjahr 2013

 

-  Jahresbericht 2013 -

 

Den Verstorbenen unseres Vereines im Jahr 2013 bzw. 2014

 

·        Alfred Vorbeck, 4. Kompanie, verstorben am 07. Mai 2013

·        Willi Hauschopp, 4. Kompanie, verstorben am 30.August 2013

·        Jochem Kuchinke, 3. Kompanie, verstorben am 12.Februar 2014

 

haben wir in der vorhergehenden Totenehrung bereits gedacht.

 

Der aktuelle Mitgliederbestand beträgt im März 2013 (Zeitpunkt der Jahreshauptversammlung) insgesamt 338 Schützinnen und Schützen. (Vorjahr 359).

 

Auf weitere Details zu den statistischen Vereinsdaten verzichte ich und verweise auf das ausgelegte Begleitschreiben und auf unsere Internetseite.

 

Bezüglich der Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr 2013 möchte ich nur unser Schützenfest in der Zeit vom 22. bis zum 24. Juni 2013 hervorheben.

 

Am Samstag, 22. Juni, ging es endlich nach langen Vorbereitungen los. Das Bataillon traf sich um 15.30 Uhr auf der Steinstr., um das noch amtierende Königspaar Armin und Gabi von ihrem Wohnort abzuholen. Bei einem zünftigen Imbiss bekamen die Schützen und Schützinnen schon einmal einen Vorgeschmack auf die anstehenden Schützenfesttage. Nach einem kurzen Stopp bei unserem Schirmherrn, Wilhelm Stodollick, marschierte dann das Bataillon, unter der musikalischen Begleitung des Spielmannszug der Feuerwehr Selm und der Elmenhorster Blaskapelle, zur Kranzniederlegung am Ehrenmal an der Bergkampstr..
Um 19.00 Uhr begann dann der „große Zapfenstreich“ auf dem Gelände des Gymnasium Altlünen.
Kurz bevor es jedoch losging, mussten jedoch 5 lange Minuten überbrückt werden, da ein Stromausfall der Lautsprecheranlage für Verzögerung sorgte.
Umgeben von einer imposanten Kulisse an Gästen der Bevölkerung und der befreundeten Schützenvereine, absolvierte unser Oberst Bernie Jäger mit seinem Adjutanten, Herbert Grünewald, seine Prämiere eindrucksvoll.
Musikalisch harmonierten der Spielmannszug der Feuerwehr hervorragend mit den Elmenhorstern, so dass der „große Zapfenstreich“ wieder einmal als Highlight im Ablauf des Schützenfests hervorstach.
Im gut besuchten Schützenfestzelt fand dann anschließend der Festball statt. Musikalisch sorgte die Partyband „Top-Five“ für ausgelassene Stimmung.
 

Am nächsten Morgen traf sich dann das übermüdete Bataillon zum ökumenischen Gottesdienst im Schützenzelt, der von den Pfarren Drieling und Quade geleitet und von den Elmenhorstern musikalisch begleitet wurde.

 

Das anschließende gemeinsame Frühstück mit der Bevölkerung sorgte dafür, dass beim anschließenden Frühschoppen, das ein oder andere Bier schon wieder schmeckte.
Beim Frühschoppen hatten dann die Schützen erstmalig die Gelegenheit, gemeinsam mit den Elmenhorstern, unser neues Lied, „Altlüner Mädels sind Klasse“ anzustimmen.

 

Um 15.00 Uhr begann dann der große Festumzug durch die Straßen von Altlünen, zu der die befreundeten Schützenvereine in großer Anzahl erschienen waren.

 

Ein Dämmerschoppen mit einem Konzert der Elmenhorser rundete den Sonntag ab.

 

Am Montagmorgen trat das „ausgeschlafene“ Bataillon an der Festwiese zum traditionellen Vogelschießen an, mit dem Ziel, den Königsvogel Armin den Garaus zu machen.

 

Unter der bewährten Leitung von Heinz Hüser wurden nach den Ehrenschüssen folgende Insignienträger ermittel:

 

Krone: 71. Schuss, Bernhard Wöstmann, 3. Kompanie

Zepter: 141. Schuss, Mike Thomsen, 3. Kompanie

Apfel: 271. Schuss, Alex Pitz, 3. Kompanie

Re. Flügel: 352. Schuss, Bernd, Gödecke, 1. Kompanie

Li. Flügel: 462. Schuss, Nina Witt, 3. Kompanie

 

Nach einer Mittagspause, wo Alle die Möglichkeit hatten, sich an einer Erbsensuppe zu stärken, ging es um die Frage, wer wird Armin (I) als neuen König ablösen.

 

Zunächst stand als Aspirant auf die Königswürde nur Jürgen Horstmann von der 3. Kompanie parat.
Dann jedoch konnte noch Sascha Homann, ebenfalls Mitglied der 3. Kompanie überzeugt werden, mit um den Kampf um die Königswürde einzusteigen.
Nach einem fairen Wettkampf, gelang es um 14.45 Uhr, Sascha Homann, mit dem 515. Schuss, den Vogel zu erlegen.

 

Er wird nun für zwei Jahre als Sascha (I), gemeinsam mit seiner Ehefrau, Sabrina (I), das Schützenvolk in Nordlünen und Alstedde regieren.

 

Die Inthronisierung des neuen Königspaares erfolgte in den Abendstunden durch unseren Schirmherrn, Wilhelm Stodollick.


Der abschließende Königsball war geprägt durch den bewegenden Abschied des scheidenden Königspaares, Armin und Gabi, die mit tobenden Beifall und „Standing Ovations“ verabschiedet wurden.

Unserem neuen Königspaar, Sascha (I) Und Sabrina (I) wünschen wir für die kommenden zwei Jahre eine erfolgreiche Regentschaft.

 

Zum Abschluss meiner Ausführungen zum Schützenfest 2013 möchte ich noch folgendes anmerken:

 

Bedingt durch den Abriss des Altlüner Hallenbades konnte für den Zapfenstreich nicht wie gewohnt, die Fläche vor dem Hallenbad für den Zapfenstreich genutzt werden. Der neue Standort auf dem Gelände des Gymnasiums zeigte sich jedoch als echter Gewinn.
Auch der Wechsel des Zeltbetreibers konnte als positiv verzeichnet werden. Das Zelt, sowie die Einrichtung machten einen modernen, gepflegten Eindruck.
Ein flexibel gehaltener Vertrag bezüglich der Umsatzbeteiligung beim Bierausschank führte zu einem erheblichen finanziellen Zugewinn gegenüber dem alten Zeltbetreiber.
Der Besuch an allen drei Schützenfesttagen, entsprach jedoch nicht unseren Erwartungen, was sich auch auf die getrunkene Menge an Bier auswirkte.
Die Ursachen wurden vorstandsintern und mit dem Zeltbetreiber analysiert.
Resultierend aus diesen Besprechungen wird es Änderungen bei den Schützenfesten 2015 und 2017 geben. Dazu aber mehr im Laufe der Versammlung.
Einziger Wehmutstropfen war das Verhalten unserer eigenen Schützen am Schützenfestsonntag. Das Konzert der Elmenhorster beim Frühschoppen und beim Dämmerschoppen nach dem Umzug fand mehr oder weniger ohne die Beteiligung unserer eigenen Schützen statt.
Hier muss ein Umdenken unserer Schützen erfolgen, denn schließlich sind wir es, die ein Schützenfest feiern wollen und dazu gehört auch die Anwesenheit bei den einzelnen Programmpunkten.

 

Trotz dieses leichten Kritikpunktes lautet das Fazit:


„Es war wieder ein schönes Schützenfest“.

 

Als letztes noch einige Anmerkungen zum allgemeinen Geschäftsbetrieb:


Mit Schreiben vom 04.04.2012 wurde uns die Gemeinnützigkeit für die Jahre 2009 bis 2011 bestätigt und bis 2014 weiter erteilt.

 

Die Körperschaftssteuererklärungen haben ergeben, dass wir uns ganz im Sinne der Gemeinnützigkeit verhalten haben. Über die eingereichten Umsatzsteuer-erklärungen konnten wir sogar einen Zugewinn erwirtschaften.

 

Für das Geschäftsjahr 2013 waren wir aufgrund der Kleinunternehmerregelung nach der Abgabenordnung für die Umsatzsteuer befreit.

 

Aufgrund der steigenden Kosten zur Bewältigung des allgemeinen Geschäfts-betriebs haben wir einen stetigen Abstieg unseres Geldbestandes zu verzeichnen. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, um die Abwärtsspirale zu stoppen. Dazu aber mehr im Lauf der Versammlung.

 

Aufgrund von steuerrechtlichen Bestimmungen zur Gemeinnützigkeit mussten die Sterbegeld- und die Offizierskasse aus den Richtlinien des Vereins herausgenommen werden.
Seit Beginn des Jahres bestehen hierfür zwei freiwillige Zusammenschlüsse der Schützen zur Bewahrung althergebrachter Traditionen. Hierzu aber auch mehr im Verlauf der Versammlung.

 

Als letztes habe ich noch eine persönliche Bitte. Die Verwaltung eines gemein-nützigen Schützenvereins ist recht zeitaufwendig und rechtlich komplex gewor-den. Durch den geschäftsführenden Vorstand wird diese Arbeit ehrenamtlich erledigt. Wenn sich dann mal ein Fehler einschleicht, so wie mir bei der Einla-dung zur JHV, finde ich es verwerflich, wenn ich von den Mitgliedern „beschimpft und beleidigt werde“. Kommentare, „wie unfähig ich bin“ und „man müsse mich rauschmeißen“, werden meiner Arbeit nicht gerecht. Hier erwarte ich von diesen Mitgliedern, dass sie sich sachlich einbringen und auch mal den Vorstand unterstützen und nicht nur immer meckern.

 

Lünen, den 22.03. 2014

.....................................................
Ingo Schinck, (Geschäftsführer)