Bericht über die Aktivitäten des Schützenvereins

Nordlünen-Alstedde von 1834 e. V. im Jahr 1998

Im Jahr 1998 verstarben:

Zu den absolvierten Veranstaltungen im Jahr 2009:

Das Bataillon hat teilgenommen

Weiterhin haben Abordnungen des Vorstandes, der Kompanien sowie des Königspaares mit Hofstaat gesondert Termine wahrgenommen wie

Zu den Höhepunkten des Jahres 1998:

Am 30.05.1998 lud unser Kommandeur Werner Anderson zum Obersttag am Gymnasium Altlünen ein. Nach dem Marsch vom Pfarrer-Schwalbenberg-haus fand ein zünftiger Umtrunk statt. Die 3. Kompanie hatte den Festplatz hervorragend gestaltet, während die 1. Kompanie die Schützenschwestern und Schützenbrüder mit leckeren Reibeplätzchen und Bratwürstchen bestens verwöhnte.

Am 06.06.1998 begann der Höhepunkt in diesem Schützenjahr, unser eigenes Schützenfest.

Um 15.00 Uhr war Antreten des Bataillon am Edeka-Markt in Alstedde, zum Abholen unseres Königspaares Wilhelm IV. und Magret III. Busemann von ihrem Hof Landwehrstr. 115.

Vom Hof Busemann ging es zur Kranzniederlegung am Ehrenmal an der Bergkampstr. und weiter zum „Großen Zapfenstreich“ am Hallenbad Altlünen. Der Zapfenstreich wurde vom Trommler- und Pfeifferkorps „Alte Kameraden“ und der Bergkapelle „Haus Monopol“ eindrucksvoll gestaltet, was durch eine sehr große Beteiligung durch die Bevölkerung unterstrichen wurde.

Um 20.00 Uhr spielten die „Oparolis“ zum „Großen Festball“ auf. Auch hier war die Bevölkerung zahlreich erschienen; besonders die jungen Leute hatten viel Freude am Geschehen in unserem Festzelt.

Am 07.06.1998 begann der zweite Tag des Schützenfestes um 09.00 Uhr mit dem Antreten des Bataillon vor dem Festzelt, um anschließend am ökonomischen Gottesdienst im Zelt teilzunehmen. Nach dem Gottesdienst war ein gemeinsames Frühstück mit der Bevölkerung im Zelt.

Um 15.00 Uhr wurden die Gastvereine im Festzelt empfangen. Der um 15.30 Uhr stattfindende „Große Festumzug“ musste erstmals in unserer Vereinsgeschichte leider ausfallen. Es war unmöglich einen Festumzug durchzuführen, das „Petrus“ uns im wahrsten Sinne des Wortes „im Regen stehen ließ“. Es regnete Bindfäden und der Festplatz und die Straßen waren überflutet, so dass der Vorstand um 15.45 Uhr den Umzug schweren Herzens absagen musste. Ganz besonders bedauerten wir alle unser Königspaar, ist doch der Festumzug für Sie mit einer der Höhepunkte in ihrer Regentschaft.

Aber auch aus dieser mieslichen Situation machten wir das Beste und verbrachten mit den befreundeten Vereinen im Zelt ein paar schöne Stunden.

Am Sonntagabend fand die Nacht der Komödianten statt. Jokus mit einer Clown- und Comedy-Show war ein sehr guter Unterhalter. Die musikalische Unterhaltung erfolgte durch die „Oparolis“.

Am 08.06.1998 war um 09.30 Uhr Antreten des Bataillon am Festzelt, um zur Vogelwiese zu marschieren. Hier war der Königsvogel Wilhelm bereit seine Fesern zu lassen.

Bei dem Schießen auf den Vogel durch das Bataillon holten folgende Schützen die Insignien:

Nach der Feuerpause gingen Sieglinde Rotte, Heinz Opitz und Werner Anderson unter die Vogelstange, um den stolzen Adler von der Stange zu holen.

Um 14.20 Uhr gelang Werner Anderson nach fairem und hartem Kampf der entscheidende Schuss und er holte den Vogel von der Stange.

Oberstleutnant Rudolf Spee ließ daraufhin das Bataillon antreten, um unseren neuen König Werner I. (Anderson) und seiner Königin Walburga I. (Otto) zusammen mit dem Bataillon zu gratulieren.

Nach einer wohlverdienten Pause trat das Bataillon um 18.50 Uhr am „Haus Bössing“ an, um die neuen Majestäten zur Krönung abzuholen. Unser Schirmherr, Herr Stadtdirektor Hans-Wilhelm Stodollik nahm vor dem Hallenbad Altlünen die Inthronisierung vor, was unter großer Teilnahme durch die Bevölkerung erfolgte.

Der große Festball am Abend wurde durch das neue Königspaar eröffnet. Das Festzelt war wieder bis auf den letzten Platz gefüllt. Die „Oparolis“ und Schlagerstar Mike Fender gestalteten den Festball mit ihrer Musik hervorragend, so dass das Fest erst in den frühen Morgenstunden endete.

Am 07.11.1998 feierten wir das Hubertusfest im Pfarrsaal St.-Norbert. Es wurde mit einer Hubertusmesse eröffnet. Die festliche Gestaltung der Kirche und des Pfarrsaals erfolgte durch die 3. Kompanie, den Pflanzenschmuck stellte die Familie Merten. Zur Messe spielte eine Blaskapelle aus Dortmund. Während des Hubertusfests wurden die erfolgreichen Schützen des Hubertusschießens von Oberst Werner Anderson ausgezeichnet.

Am 14.11.1998 hatte die Bürgermeisterin der Stadt Lünen, Frau Dörr-Schmidt, verdiente Vereinsmitglieder zum Tag des Ehrenamtes in den Hansesaal eingeladen. Von unserem verein waren Annette Witt, Günter Gössing, Siegfried Müller, Udo Cieslukowski und Horst Jungwirth eingeladen.

Horrido

Ingo Schinck

(Geschäftsführer)