Bericht über die Aktivitäten des Schützenvereins

Nordlünen-Alstedde von 1834 e. V.

im Geschäftsjahr 1983

Auch das am 31.12.1983 zu Ende gegangene Berichtsjahr war wieder ein Jahr voller Aktivitäten mit insgesamt 10 Veranstaltungen auf Bataillonsebene, davon 2 Ausmärsche zu Schützenfesten befreundeter Vereine.

Im Berichtsjahr verstarben die Schützenbrüder

- Adolf Osthues, I. Kompanie

- Wilhelm Schlüsener, II. Kompanie

- Günter Rohmann, IV. Kompanie

- Heinrich Rothe, IV. Kompanie

- Hans Schilling, II. Kompanie.

Wir werden ihnen stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Am 20.2.1983 hatte die amtierende Königin, Anette Lange, anlässlich ihres Geburtstages alle Schützenfrauen in den Gemeindesaal St. Norbert eingeladen. Nicht zuletzt aufgrund einer originellen Einladung in Versform waren ca. 130 Schützenfrauen dieser Einladung gefolgt und machten diese Veranstaltung zu einer frohen Runde. Der Schützenbruder Peter Preuschoff führte sowohl den Film des Schützenfestes 1982, als auch den des Jahres 1971 vor, des Schützen-festes also, mit dem Kaiser Rudi seine erste Regentschaft begann. Vorstand und Hofstaat sorgten als dienstbare Geister für einen reibungslosen Ablauf dieser Geburtstagsfeier, an die sich alle Beteiligten sicherlich noch oft und gerne erinnern.

Am 11.3.1983 fand unter dem Vorsitz des Kommandeurs, Paul Böcker, die traditionelle Offiziersversammlung in der Halle am Autohof statt. Ablauf und Einzelheiten dieser Versammlung beschreibt ein separates Protokoll.

Die ordentliche Jahreshauptversammlung wurde am 25.3.1983 im Haus Wienecke durchgeführt. Auch von dieser Veranstaltung wurde ein separates Protokoll angefertigt.

Am 29.4.1983 folgten wir einer Einladung unseres amtierenden Kaisers, Rudi Spee, zum Königsball (besser: Kaiserball) im eigens dafür erstellten Zelt auf seinem Grundstück. Trotz einiges Hickhacks vorher - insbesondere was die Nutzung des Zeltes am nächsten Tag zum beabsichtigten Tanz in den Mai anbelangte - wurde diese Veranstaltung zu einem rauschenden Fest, zu einer gelungenen Sache.

Einen ganz wesentlichen Teil am Gelingen des Abends hatte unzweifelhaft die aus Hamm verpflichtete Tanzkapelle "Los Toros", die sich bereits bei diesem Debut in Nordlünen ganz hervorragend eingeführt und zweifellos für weitere Engagements bestens empfohlen hat.

Am 30.4.1983 und damit bereits am darauffolgenden Abend nutzten wir das zum Königsball erstellte Zelt zu einem Tanz in den Mai. Diese Veranstaltung, die zunächst sehr umstritten und gar nicht ohne Probleme war, wurde entgegen aller Befürchtungen ein schließlich voller Erfolg. Besonders erfreulich war die große Beteiligung aus der Bevölkerung und die abschließend erkennbare Tendenz, dass man so etwas eigentlich jedes Jahr wiederholen müsse .

Auch an diesem Erfolg waren die "Los Toros" ganz besonders nachhaltig beteiligt und das ist auch der Grund, warum sie vom geschäftsführenden Vorstand auch für das kommende Jubiläumsschützenfest verpflichtet worden sind und zwar diesmal in voller Besetzung - mit 5 Mann.

Am 14.5.1983 versammelte sich das Bataillon in der Schützenhalle im Ort zu dem in 1982 verschobenen Bataillonsbiwak 82.

Zur Überraschung vieler ergaben sich auf dieser Zusammenkunft eine ganze Reihe guter Möglichkeiten zur Wiederauffrischung fast verloren geglaubter, schützenkameradschaftlicher Beziehungen. Die Freude am Biwakieren wurde offensichtlich lediglich durch den Bierkonsum der anwesenden Schützen übertroffen, der dem Schatzmeister bei Abrechnung die Haare zu Berge steigen ließ. Aufgrund dieser Erfahrungen gibt es Überlegungen, auf zukünftigen Festen ein wenig zu bremsen

Am 28.5.1983 fand das Kreisbiwak in Brambauer unter erwartungsgemäß geringer Beteiligung unseres Schützenbataillons statt. Zusammen mit dem Schießmandat für unseren Kaiser hatten wir insgesamt 9 Schießmandate zu vergeben, stießen jedoch damit zunächst bei den anwesenden Schützen auf sehr wenig Begeisterung.

Schließlich wurden außer Rudi Spee folgende Schützenbrüder zum Vogel-schießen gemeldet:

Unter großem Jubel schoss Horst Falk das letzte Stückchen Holz von der Stange und holte damit die Kreiskönigswürde wieder nach NordlünenAlstedde.

Darüber hinaus errang der Schützenbruder Berni Jäger die Krone und der Schützenbruder Dieter God das Zepter. Eine tolle Ausbeute also an Trophäen für unseren Verein.

Am 17.6.1983 besuchte eine starke Abordnung unseres Vereins die Feierlich-keiten zum 30-jährigen Jubiläum des Knappenvereins in Alstedde in einem fröhlichen Zelt voll guter Stimmung.

Am 19.6.1983 beteiligten wir uns dann mit rund 40 Mann an einem großartigen Festumzug anlässlich des Knappen-Jubiläums durch die Gemeinde Alstedde.

Da eine rechtzeitige Einladung durch den Knappenverein unterblieben war, machte das Zusammentrommeln der Schützen einige Mühe und brachte - was nicht verwundern konnte - auch einigen Ärger mit sich. Trotz alledem haben wir mit immerhin 40 Mann dort sicherlich eine gute Figur gemacht und den

Festumzug mit unserer Anwesenheit bereichert.

Am 26.6.1983 marschierten wir im Festumzug der Schützen von Wethmar mit und verbrachten anschließend einige Zeit bei Frohsinn und Bier in deren Schützenzelt. In diesem Jahr hatte der Schützenverein von Wethmar etwas Neues versucht: Der Beginn des Festumzuges wurde in der Absicht, die Gastvereine länger im Zelt zu halten und auf ein spezielles Abendprogramm zu verzichten, auf 16.00 Uhr verlegt. Nach den hier gemachten Erfahrungen darf bezweifelt werden, dass uns diese Methode zukünftig Beispiel sein kann. Um jedoch einen vorzeitigen Aufbruch unserer Schützen nicht zu provozieren, war ein anschließendes Treffen diesmal nicht vereinbart worden.

Am 21.8.1983 besuchten wir in Abwesenheit unseres 1. Vorsitzenden das Schützenfest der Schützen von Lünen 1332. Dieser Ausmarsch bekam durch sintflutartige Regenfälle und ein undichtes Zeltdach eine ganz besondere Note und unsere Schützenschwester, Inge Spee, aus dem gleichen Grunde Gelegen-heit zu einem "Soloauftritt".

Die weiß-blau uniformierten „Sappoteure“ retteten schließlich mit einem genialen Einfall und einem Stück Zeltbahn die Situation und brachten - wenn auch mit Verspätung - die Königspaare schließlich doch noch einigermaßen trocken ins Zelt.

Am 3.9.1983 schließlich traf sich das Bataillon zum Bataillonsbiwak 1983 in der Halle am Autohof. Weil es mal etwas besonderes sein sollte, gab es erstmalig „Möpkenbrot“ und „Pannas“ aus dem Bräter. Der Berichtschreiber, als Zugereister, fand dies ganz lecker, aber die Einheimischen Schützenkameraden waren der Auffassung, echt westfälisch schmeckt das doch anders

Am 13.9.1983 folgten wir einer Einladung unseres Kaisers, Rudi Spee, anlässlich seines Geburtstages auf sein Grundstück, wo wir bei Speis und Trank gemütliche Stunden verbrachten. Auch dies wieder einmal einer der volkstüm-lichen und unkomplizierten Treffs, die unser Kaiser so mag und bei dem sich alle Beteiligten zweifellos sehr wohl gefühlt haben.

Am 13.11.1983 richtete der Schützenverein von Nordlünen-Alstedde ganz der Tradition entsprechend auch diesmal wieder die Feierstunde der Nordlünen-Alstedder Vereine zum Volkstrauertag aus.

Das Programm derVeranstaltung, der auch die Öffentlichkeit zunehmend mehr und mehr Niveau bescheinigt, nannte unter anderem Bürgermeister Harzer und unseren 1. Vorsitzenden als Vortragende, sowie die Chorgemeinschaft Heide-rose und den Instrumentalkreis des Gymnasiums Altlünen als Mitwirkende.

Die außerordentlich gut besuchte Veranstaltung klang aus mit einer Kranz-niederlegung am Kriegerdenkmal mit musikalischer Unterstützung der Alten Kameraden unter Leitung von Willi Herden.

Am 26.11.1983 und damit traditionsgemäß am Ende des Veranstaltungs-kalenders fand das Hubertusfest statt. Wegen unangemessen hoher Honorar-forderungen der Jagdhornbläser aus Cappenberg hatten wir diesmal die Bläser-gruppe St. Marien, Lünen, unter Leitung von Herrn Bauer engagiert und trotz mancherlei Befürchtung eine recht stimmungsvolle Hubertusmesse. Leider ließ die Beteiligung am Hubertusfest insgesamt doch zu wünschen übrig und es werden Überlegungen angestellt, zukünftig wieder im Saal der Kirchenge-meinde St. Ludger, in Alstedde, zu feiern. Neben einer Reihe von Auszeichnun-gen und Pokalen für schießsportliche Erfolge wurde der Hauptmann Heinz Küpers, IV. Kompanie, für 25-jährige Mitgliedschaft im WSB ausgezeichnet.

Zusammenfassend kein ganz gelungenes Fest, das auch dem Schatzmeister ein Manko bescherte, für das jedoch trotzdem der ausrichtenden IV. Kompanie und den beteiligten Schützenfrauen ein ganz besonders herzliches Dankeschön gebührt.

Da sowohl die Schießgruppe, als auch die Jugendabteilung dieses Vereins eigene Berichte vorlegen, wird auf eine Erwähnung im Rahmen dieses Jahresberichtes verzichtet.

Über die hier erwähnten Einzelheiten hinaus fanden im Rahmen der satzungsgemäßen Eigenständigkeit der 4 Kompanien eine ganze Reihe von Veranstaltungen auf Kompanie-Ebene statt, die in den Jahresberichten der Kompanien ihren Niederschlag gefunden haben.

Abschließend ein paar Zahlen zur Vorstandsarbeit:

Neben den üblichen Terminen in den Kompanien und den zuvor erwähnten Veranstaltungen nahmen die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes teil an:

11 Vorstandssitzungen

3 erweiterten Vorstandssitzungen

1 Offiziersversammlung des Bataillons

1 Kreisdelegiertentagung

1 Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr, Lünen

4 Jubiläumsveranstaltungen

1 Kreisjugendbiwak

1 Besprechung mit dem Landesmusikkorp in Marl 1 Einweihung

1 Treff der Vereinsvorstände von Nordlünen-Alstedde

Insgesamt also 24 weitere Termine neben allen sonstigen Veranstaltungen und damit ein Aufwand an Zeit und Vereinsaktivität, für das ich meine, dass der beteiligte Personenkreis ein herzliches Dankeschön verdient hat.

Ich schließe diesen Bericht mit einem aufrichtigen und herzlichen Dank an alle, die im Berichtsjahr aktiv waren und mitgemacht haben und die damit beige-tragen haben zum internen Gelingen und zum Bestehen unseres Vereins vor der Öffentlichkeit.

Horrido

Ingo Schinck

(Geschäftsführer)