Bericht über die Aktivitäten des Schützenvereins

Nordlünen-Alstedde von 1834 e. V.

im Geschäftsjahr 1981

Das am 31.12.1981 zu Ende gegangene Berichtsjahr war - bezogen auf Aktivitäten auf Bataillonsebene und hier insbesondere auf Ausmärsche zur Teilnahme an Schützenfesten befreundeter Vereine - eher ein ruhiges Jahr.

Es verstarben im Berichtsjahr die Schützenbrüder

und, kurz vor Jahresendes unter ganz besonders tragischen Umständen

Wir werden ihnen stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Am 13.02.81 fand unter dem Vorsitz des Kommandeurs, Paul Böcker, die traditionelle Offiziersversammlung in der Halle am Autohof statt. Ablauf und Einzelheiten beschreibt ein separates Protokoll.

Die ordentliche Jahreshauptversammlung wurde am 15.03.81 im Haus Wieneke durchgeführt. Auch über diese Veranstaltung wurde ein detailliertes Protokoll angefertigt. Aus diesem Grunde wird auf Einzelheiten hier verzichtet.

Auf der Tagung der Delegierten des Schützenkreises Lünen, die am 10. 04. 81 in den Räumen der Schützenhalle am Autohof stattfand, bewarb sich unser Verein um die Ausrichtung des 1981er Kreisbiwaks und fand einstimmige Zustimmung. Obwohl zu diesem Zeitpunkt Termin und Ort noch nicht festlagen, waren sich alle Funktioner darüber einig, dass diese Veranstaltung gekonnt vorbereitet werden sollte, um dem bislang wenig attraktiven Kreisbiwak neue Impulse zu verleihen.

Obwohl nur wenige Tage vor dem Königsball, hatte die amtierende Majestät, August II., am 12.05.81 ‚anlässlich seines Geburtstages in die Schützenhalle am Autohof eingeladen. Ein gelungenes Fest und eine eindrucksvolle Demons-tration herzlicher Kontakte zu unseren Nachbarvereinen, wie die Anwesenheit gekrönter Häupter aus der Umgebung bewies.

Als Ereignis von besonderem Rang gestaltete sich der Königsball, zu dem unsere Majestäten, Resi und August, am 16.05.81, ins AWO- Zentrum, in der Lippeaue, eingeladen hatten.

Neben zahlreichen Gästen war das Schützenvolk wieder einmal sehr zahlreich erschienen und füllte den liebevoll geschmückten Saal bis auf den letzten Platz. Einmal mehr musste uns das Fehlen geeigneten Raumes für solche Zusammen-künfte in unserer Gemeinde schmerzhaft bewusst werden.

Dessen ungeachtet machten ein hervorragendes Programm mit Künstlern, eine fleißige Kapelle, die Große Tombola, Biermarken, Geschenke und Damen-spenden, sowie eine ganze Reihe von Orden vom Königspaar diese Ballnacht zu einem rauschenden Fest - und eine Reihe von Mitgliedern, wohl auch recht nachdenklich über den getriebenen Aufwand.

Der Vorstand benutzte diese Gelegenheit, um dem amtierenden Königspaar die kleinen Königsketten zu überreichen, die SB Bellwon, Osthues und Pfennig mit je einem Zinnteller mit Gravur für besondere Verdienste zu ehren und übergab gleichzeitig Beförderungsurkunden und Dienstgradabzeichen an die beiden neuen Hauptleute Bernhard Jäger und Manfred Kroes.

Die mit großem Aufwand liebevoll arrangierte Tombola fand so reißenden Anklang, dass die Loskörbchen schon leer waren, bevor sie auf den hinteren Plätzen ankamen!

Unser König hatte sich eine besonders großherzige Geste ausgedacht und spendete den nennenswerten Überschuss aus dieser Tombola den Kompanien und der Jugendabteilung zur Finanzierung der Jugendarbeit.

Für diese großartige Veranstaltung und die v.g. Geldspenden sei unserem Königspaar an dieser Stelle ganz besonders herzlich gedankt. Ein nicht minder herzliches Dankeschön rufen wir den freiwilligen Helfern der „Alten Kameraden“ zu, die eine lange Nacht lang mit freundlichen Mienen für unser leibliches Wohl gesorgt haben.

In gewohnt kräftiger Mannschaftsstärke unternahmen wir am 28.06.81 unseren ersten und in 1981 einzigen Ausmarsch zum Schützenfest unseres Nachbar-vereins Lünen 1332.

Nach aufwendiger Vorbereitung und - trotz aller Befürchtungen - bei strahlen-dem Wetter fand denn am 05.09.81 nachmittags auf dem Vorplatz der Gast-stätte Antohof das erste vom Schützenverein Nordlünen-Alstedde ausgerichtete Kreisbiwak statt. Es ist dem Berichterstatter eine besondere Freude festzustellen, dass die bereits zuvor erwähnte Absicht, dieser Veranstaltung neue Impulse und eine größere Attraktivität zu geben, voll gelungen ist.

Dafür spricht die außerordentlich rege Beteiligung und auch die fast vollzählige Anwesenheit der Königspaare der zum Schützenkreis gehörenden Vereine und sonstiger Prominenz.

Besonders attraktiv wirkte sich dabei auch das seit zwei Jahren geänderte Schießreglement aus, wonach so viele Schützen der Vereine am Vogelschießen teilnehmen können, wie der Verein auf Kreisebene Stimm- Mandate hat.

In diesem Falle waren das neben unserem König weitere 8 Schützen unseres Vereins und insgesamt 32 Mann unter der Vogelstange.

Neuer Kreiskönig wurde in einem spannenden Wettbewerb SB Rolf Schmitz von unserem Nachbarverein 1332.

Aber auch Nordlünen - Alstedde ging nicht leer aus, da sich der SB Harald Lux mit sicherer Hand zum Kronnkönig machte. Alles in allem eine sehr gelungene Veranstaltung - auch für die Bat.-Kasse.

Ein ganz besonderer Dank gebührt an dieser Stelle den fleißigen Schützenfrauen, die mit Charme und Geschick für Speis und Trank sorgten und damit zum Gelingen ganz wesentlich beitrugen, sowie allen Funktionern und Helfern bei diesem Fest.

Am 01.10.81 schließlich folgten sowohl Vorstand, als auch Abordnungen der Kompanien, der von unserer Königin Resi anlässlich ihres Geburtstages ausgesprochenen Einladung ins Haus Brune und überbrachten herzliche Glückwünsche.

Auf Einladung des Vorstandes unseres Vereins trafen sich die Vorstände aller Nordlünen - Alstedder Vereine am 04.11 .81 im „Alstedder Hof „zu einer Terminbesprechung. Wie die spontane Resonanz bewies, war das eine hervor-ragende Idee und wird zur festen Einrichtung werden, weil sich mögliche Terminkonflikte schon früh- zeitig vermeiden lasen.

Wie auch in den Vorjahren war unser Verein auch dieses Mal Initiator und Ausrichter der Feierstunde aller Nordlünen - Alstedder Vereine zum Volks-trauertag am 15.11.81. Es ist erfreulich festzustellen, dass sich die Qualität dieser Veranstaltung und das Interesse daran von Jahr zu Jahr gesteigert haben. Tatsachen, die durch zunehmende Teilnehmerzahlen deutlich belegt werden. In diesem Zusammenhang gebührt unserem 1. Vorsitzeiden, August Stallmann, ganz besondere Anerkennung für eine auch diesmal ausgewogene Programm-folge mit Musikvorträgen, Chorgesang und Gedichten, die uns zusammen mit den ernsten Worten von Stadtdirektor Dr. Heuser eine würdige Gedenkfeier erleben ließen. Die übliche Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal an der Bergkampstrasse schloss diesen Vormittag ab. Es bleibt zu wünschen, dass sich zukünftig noch mehr Mitglieder gerade unseres Vereins und auch deren Ehe-frauen an dieser Veranstaltung beteiligen mögen.

Entsprechend der in vielen Jahren geübten Tradition beendete das Hubertusfest im November das Veranstaltungsprogramm des Bataillons. Auch in diesem Jahr stand uns hierfür am 21.11.81 der Pfarrsaal St. Ludger zur Verfügung.

Dank der künstlerischen Mitwirkung der Jagdbläser des Hegeringes Cappenberg gestaltete sich auch diesmal wieder der vor Beginn abgehaltene Gottesdienst in der Kirche St. Ludger sehr stimmungsvoll und mit Beifall auf offener Szene. Danach verlieh unser Bat.-Schießwart eine Fülle von schießsportlichen Auszeichnungen und Pokalen und 6 Schützen konnten für 25-jährige Mitglied-schaft ausgezeichnet werden. Leider war durch bauliche Veränderungen der Saal diesmal noch kleiner als zuvor, was aber der Fröhlichkeit und Ausgelassenheit, auch in der improvisierten Sektbar, keinen Abbruch tun konnte. Für Dekoration, Einkauf, Bedienung und Aufräumen zeichnete die II. Kompanie verantwortlich und löste diese Aufgabe hervorragend. In unseren offiziellen Dank dafür beziehen wir ausdrücklich die fleißigen Frauen dieser Schützenbrüder mit ein, die sich so erfolgreich um unser leibliches Wohl bemüht haben. Da wir bereits heute wissen, dass durch eine weitere Zwischenwand der Pfarrsaal St. Ludger nochmals verkleinert wird und daher nicht mehr zur Debatte steht, wird für kommende Hubertusfeste ein neuer Raum gefunden werden müssen.

Da jene Abteilungen eigene Berichte vorlegen, wurde in diesem Bericht auf Aussagen zu schießsportlichen Aktivitäten unseres Vereins und zur Jugendarbeit verzichtet.

Über die hier erwähnten Einzelheiten hinaus, fanden im Rahmen der satzungsgemäßen Eigenständigkeit der 4 Kompanien, eine ganze Reihe von Veranstaltungen auf Kompanieebene statt, die in den Jahresberichten der Kompanien ihren Niederschlag gefunden haben.

Nicht unerwähnt bleiben soll der große Einsatz und Fleiß all der Schützen-brüder, die als Anzeigenverkäufer und Sammler von Spenden für die Festzeit-schrift unterwegs waren und damit unserem kommenden Schützenfest die eigentliche finanzielle Basis geschaffen haben. Ihnen gebührt auch an dieser Stelle unser aufrichtiger Dank.

Dank aber insbesondere auch dem Schützenbruder August Budde, der mit einem unerhörten Aufwand an Zeit und gutem Willen all die eingehenden Fragmente etc. zu einer repräsentativen Festschrift verarbeitet.

Abschließend ein paar Zahlen zur Vorstandsarbeit. Die Mitglieder des Vorstandes nahmen neben den üblichen Terminen in den Kompanien teil an:

11 Vorstandssitzungen,

2 erweiterten Vorstandssitzungen,

2 Zusammenkünften mit den Anzeigen Sammlern für die Festzeitschrift, 1

Offiziersversammlung des Bataillons,

1 Kreisdelegiertentagung,

1 Bezirksdelegiertentagung,

1 Jahresbesprechung der Feuerwehr, Lünen,

sowie

5 Verhandlungen in Dortmund und Recklinghausen betreffend Satzung und

Schützenfest 1982

Ich schließe diesen Bericht mit herzlichem Dank an alle, die im Berichtsjahr aktiv waren und die damit beigetragen haben zum internen Gelingen und zum Bestehen unseres Vereins vor der Öffentlichkeit.

Horrido

Ingo Schinck

(Geschäftsführer)